Vorbereitung zum Frühstück
in Baan Narom, nahe Kosumphisai

Khon Kaen

Die "Hauptstadt" des Isan

Zu Unrecht wird die Stadt Khon Kaen oft als Provinzstädtchen bezeichnet. Vielmehr ist sie das eigentliche Zentrum des Nordostens. Die Verkehrsanbindungen sind gut (Zugverbindung, regelmäßige Busse und drei Flüge am Tag von und nach Bangkok), die Leute sind ausgesprochen freundlich, und die Stadt hat in den letzten Jahren einen Riesenaufschwung erfahren. Es gibt hier eine bedeutende Technische Universität. Das Klima ist im Winter recht kühl, Nachttemperaturen um 15 Grad oder weniger sind keine Seltenheit.

Aufstieg zum Tempel

Die Gegend um Khon Kaen ist vor allem durch die Produktion von Seide berühmt geworden. Auf den Dörfern in der Umgebung gibt es kaum ein Haus, unter dem nicht ein selbstgebauter Webstuhl stünde. Die älteren Leute verstehen sich hervorragend um die Herstellung des kostbaren Materials.

In der näheren Umgebung gibt es einige Stauseen, die die Größe des Bodensees erreichen. Ungefähr 30 km nördlich liegt Pattaya 2, was wirklich an den gleichnamigen Ort in der Provinz Chonburi erinnert. (Der Strand hat allerdings Süßwasser, ist sauberer, und es gibt auch außer Strand nichts anderes!)

Blick von oben

Die Krönung ist ein Besuch am Ubon Rattana Damm, allerdings ist die Gegend am Wochenende ziemlich überlaufen. Jede Menge Besucher treffen hier zum Picknick ein, außer Badesachen braucht man fast nichts mitzubringen, jede Menge Stände verkaufen leckeres Essen und Getränke.

Hat man den Aufstieg zu dem Tempel erst einmal geschafft, bietet sich ein traumhafter Ausblick auf den hinter der Bergkuppe gelegenen Stausee. Zu erreichen ist dieser Platz ab Khon Kaen über die Nationalstraße 2 in Richtung Udon Thani, nach ca. 25 km links ab, dann noch etwa 25 km in Richtung Westen.

Wat am See in Khon Kaen

Mitten in der Stadt an einem See gelegen ist einer der neuesten Tempel in Thailand. Aber es gibt mehr zu sehen: Khon Kaen und die weitere Umgebung sind berühmt für die archäologischen Funde, die in den 60er-Jahren das historische Bild von der Gegend völlig umkehrten.

Zu besichtigen sind die Funde im Khon Kaen Nationalmuseum und in dem Dorf Ban Chiang. Die ältesten Bronzefunde datieren um 3600 v. Chr. Ban Chiang erreichen Sie über die Straße 2 bis Udon Thani, dann rechts ab über die 22, etwa bei Kilometer 40 links ab über die 2225.

Besonders angenehm für den Besucher ist die Preisstruktur im Isan. Es gibt in Khon Kaen Hotels Zimmer mit Aircondition ab ca. 250 Baht, ein Preis zu dem man auf Phuket gerade eine Billigunterkunft in einem Guest House bekommt!

Unterkunftsempfehlung:      Khon Kaen Rün-Rom Hotel
335 Rün-Rom Rd.
Khon Kaen 40000
Tel.: (043) 225446
Große Zimmer, mit Klimaanlage, Bad mit Dusche (Warmwasser nur bei schönem Wetter, Solaranlage), 450 bis 640 Baht, etwa 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof, liegt ein bißchen versteckt in einer Einfahrt auf der rechten Seite aus Richtung Bahnhof.

Ein Leser S.T. teilte mir mit, dass das Personal zu Begleitpersonen etwas ruppig sein kann. Aufgrund des Berichtes kann ich die Empfehlung nur noch bedingt aussprechen. Es gibt auch noch andere Plätze, die wohl zu bevorzugen sind...
 
  Vasu Hotel
1096/4 Srisawaddamnern Rd.
Amphur Muang
Mahasarakam 44000
Tel.: (043) 723675
Zimmer mit Aircondition für 500 Baht, zentral gelegen, auffallend sauber (Herbst 1998)
#641